Wasser
Element des Lebens in Südniedersachsen

Eine Ausstellung des Museumsverbundes Südniedersachsen e. V.

Wasser ist für uns eine Selbstverständlichkeit. In unserer Region muss sich niemand über Wasservorräte besonderen Gedanken machen. Doch in den Zeiten des Klimawandels wird es dringlicher sich mit diesem Element näher zu befassen. Die Einmaligkeit und Kostbarkeit des Wassers muss uns allen bewusst werden. Experten machen schon lange auf die Endlichkeit des Quells allen Lebens, des Wassers, aufmerksam.
Schauen wir in die regionale Geschichte zeigen viele Beispiele, dass Wasser auch hier in Südniedersachsen weit mehr als ein beliebiger Rohstoff war. Daher widmet sich diese Ausstellung historischen Formen der Wassernutzung deren Spuren bis heute nachzuvollziehen sind.

Sieben Museen des Museumsverbundes Südniedersachsen haben ihre Archive und Magazine geöffnet: Alfeld, Duderstadt, Ebergötzen, Göttingen, Hann.Münden Northeim, Osterode. Mit regionalen Dokumenten, Abbildungen und Objekten ist so eine kultur- und naturhistorische Ausstellung entstanden.

Wasserkult und Wasserkunst
Angefangen bei der Natur des Wassers werden Wasservorkommen, die unterschiedlichen Quelltypen und verschiedene Wassertypen und Wassereigenschaften erläutert. Die vielfältigen Wasserökosysteme mit ihrer reichen Lebenswelten und Wasserkreisläufe können nachvollzogen werden: So wird der Weg eines Tropfens präsentiert.
Die regionalen Interaktionen des Menschen mit dem Element Wasser in Südniedersachsen wird am Beispiel der Siedlungsgeographie verdeutlicht. Wasservorkommen war immer ein entscheidender Faktor für Siedlungsgründungen. Weitere Wassernutzungen, Wasserkult, Wasserwege und Wasserschutz sind in der Ausstellung präsentiert. Eine besondere Form der Wasserkultur ist im Mittelalter durch den Bergbau im Harz entstanden. Durch die intensive Nutzung ist hier eine der größten und bedeutendsten, historischen Wasserwirtschaften der Welt entstanden, die auch als Wasserkunst bezeichnet wird.
Der Wasserbau, unterschiedlichen Wasserhandwerke und die Nutzung durch Fischfang und Zucht in Südniedersachsen werden in ihren historischen Zusammenhängen vermittelt.
Der heutige Umgang mit dem feuchten Element, das Wassermanagement und die Wasserwirtschaft findet ebenfalls Erwähnung. Von der modernen Wasserversorgung, den heutigen Wassernutzungen, der Wasserkraft, Renaturierungsprojekten bis zu den Wasser-Wissenschaften reicht das Spektrum der Ausstellungsthemen.
Die sogenannte Wasserkonflikte, also Dürren und Hochwasser, zeigen die aktuellen Problematiken mit dem Umgang mit Wasser – dem Element des Lebens.

Erstaunliche Experimente
Das Element Wasser ist in der Ausstellung nicht nur auf Tafeln zu finden. An unterhaltsamen Experimentierstationen kann die Kraft des Wassers direkt erlebt werden. Große und kleine Besucher können zum Beispiel einen Wellensalat erzeugen, oder einen Regenbogen entstehen lassen. An weiteren Stationen bringen Besucher Seerose zum Erblühen oder einen Flaschenteufel zum Tanzen.
Es kann spielerisch erfahren werden warum Fett oben schwimmt oder was die Kapillarkraft bewirkt.
Für Kinder- ob mit den Eltern oder mit der Klasse zu Besuch im Museum - liegt außerdem ein Ralleybogen bereit.


Auskunft erteilt: Astrid Vettel, Museumsverbund Südniedersachsen e. V.,
Tel. 0551-400-2883, E-Mail: Info@Museumsverbund.de


 

Museum im Ritterhaus Osterode, 16.05.09 - 14.09.09
Städtisches Museum Hann. Münden, 08.11.09 - 10.01.10
Städtisches Museum Göttingen, 24.01.10 - 22.03.10
Heimatmuseum Duderstadt, 16.04.10 - 30.06.10
Heimatmuseum Northeim, 28.11.10 - 25.04.11
Städtisches Museum Alfeld, 15.05.11 - 14.08.11
Europäisches Brotmuseum Ebergötzen, 23.08.11 - 27.11.11
Städtisches Museum Seesen, 24.01.12 - 06.05.12
Museum im Schloss Herzberg, 01.10.12 - 24.01.13